Welcome to Wonderland!

Eine Einladung des Kunst LKs in ihre Welt einzutauchen

Das gesamte künstlerische und musikalische Programm, die Flyer und Getränke/Verpflegung wurden von Schüler:innen der Q2 organisiert! Hut ab!

Am 15.01 um 11 Uhr eröffneten die Mitglieder des Kunst LKs der Q2 ihre erste offizielle Ausstellung im Kulturzentrum Hardtberg.

Nach drei Jahren Corona-Pause wurde die Tradition, den zentralen Kunst LK des HHG ihre Ergebnisse präsentieren zu lassen, wieder aufgenommen. Seit 1987 werde an diesem Ort schon ausgestellt, das sei länger als das Hardtberger Kulturzentrum überhaupt existiere, meint Herr Dr. Körner, ein Repräsentant des Zentrums.

Den musikalischen Auftakt der Eröffnung bilden Celine Ye und Nona Nathan durch ihre

bezaubernde Gesangsperformance von „Welcome to Wonderland“ und „Control“. Sanft werden sie dabei von Paul Hentscher am Klavier begleitet.

Danach erklären die Schülerinnen nach und nach die unterschiedlichen Themen, die sie die letzten eineinhalb Jahre beschäftigt haben.

Die Kursportraits waren die erste Aufgabe der Künstler:innen im 1. Halbjahr der Q1. Die Aufgabe bestand darin, den Kurs als Ganzes abzubilden, also auch die Gruppendynamik und Eigenschaften der Individuen selbst herauszustellen.

Nicht nur durch klassische Medien wird diese Aufgabe gelöst. Nona Nathan frisiert und kleidet z.B. Barbie Puppen nach dem Vorbild ihrer Kursmitglieder. Diese Aufgabe gestaltet sich teilweise als schwieriger als gedacht. Haare müssen gefärbt werden (dafür werden teils ungewöhnliche Materialien wie Kaffee für Jana in Bild 4 verwendet), neue Kleidungstücke genäht/gehäkelt werden oder wie in Nonas Fall in Bild 2 komplett neue Haare aus Extensions modeliert werden.

Das nächste Thema der Q1 waren die sogennanten Bildzitate, bei denen es darum ging, klassische Gemälde thematisch und visuell so zu transformieren, dass sie ins 21. Jahrhundert passen.

In diesem Bildzitat macht Oleks den Druck der Aufgabe selbst zum Thema ihrer Kunst und kreiiert somit eine verstörende, aber auch sehr faszinierende Fotografie, die den Betrachter unglaublich berührt. Schließlich leidet jede/r von uns mehr oder weniger unter dem Druck in unserer leistungsorientierten Gesellschaft und sieht die Auswirkungen, die dieser Druck mit sich bringt.

Das Bild „Peter Thiel“ von Emma ist ein Bildzitat des Gemäldes „Louis XIV im Krönungsornat“ und thematisiert, wie sich die Machtgefälle bis ins 21 Jahrhundert verändert haben. Sie stellt dabei Peter Thiel, den Gründer von Paypal, als eine neue Art König dar, der sogar Politiker, wie Donald Trump nur als Marionetten bzw. Schachfiguren gebraucht.

Die Aufgabe „Perspektivtheater“ mit dem Motto „Schlaraffenland“ lud die Schüler:innen ein, eine Welt des Überflusses in einem Karton einzufangen. Dieser musste aus mindestens 4 Ebenen bestehen, bewegliche und plastische Elemente integrieren, den Zufallsaspekt berücksichtigen und eine/n Protagonist/in haben. Puh, ganz schön viel auf einmal! Doch wieder einmal unglaublich gut umgesetzt!

So zeigt z.B. Foto Nummer 4 den Protagonisten Christian Lindner als einen Heißluftballon, der mit der naturverbundenen und nachhaltigen Welt, über der er schwebt, nicht besonders zufrieden ist. In diesem Schlaraffenland von Nona und Emma fliegen die Menschen an Bord eines Drachen, der das 9 Euro Ticket verbildlicht, von A nach B. Außerdem fahren viele Menschen und sogar eine Maus Fahrrad und suggerieren damit umwelt- und naturschonenden Verkehr.

Durch das Thema „Radierung“, inspiriert von der Arbeit von Francisco de Goya, setzen sich die Schüler:innen mit nationalen und internationalen politischen Kontroversen auseinander. In dem oberen Werk geht es z.B. um das Abtreibungsgesetz, dass dieses Jahr in den USA für Wirbel sorgte. Durch einen Wechsel in Richtern, die die konservative Front im Supreme Court stärken, wurde beschlossen, dass das Abtreibungsrecht nun Sache der Staaten ist. Dies hat zur Folge, dass in z.B. Texas Abtreibungen nur bis zur 6. Schwangerschaftswoche legal möglich sind.

Zur Kontextualisierung: Frauen bemerken eine Schwangerschaft oft frühstens in der 5. Woche. Mit dem Statement ,,Cocks shouldn’t decide“ macht die Künstlerin auf die Ungerechtigkeit aufmerksam, dass größtenteils Männer über die Schicksale von so vielen Frauen bestimmen.

Insgesamt war die Vernissage ein Spektakel für alle Sinne. Es war wirklich unglaublich spannend in die Welt der Künstler:innen einzutauchen und ein Stück von ihrem ganz persönlichen „Wonderland“ zu sehen! So viel Talent und Kreativität, aber auch harte Arbeit und Technik wurden uns am Sonntag demonstriert, da dürfen wir ruhig gespannt sein wie es für die Schüler:innen weitergeht!

Eine Fotoreportage von Aylin und Maria

Finding the comedy in tragedy

On Thursday the 24th November students of the eleventh grade had the delight of receiving very special guests from the UK. A group of four jolly actors, sent by Europe’s leading English touring theatre humbled our small PZ stage to perform the Shakespearean play „The taming of the shrew“, which is concerned with the issue of romantic love in contrast to arranged marriage. When I heard that we were going to watch a play about the literal „taming“ a.k.a breaking of a woman, I was not amused… to say the least. Especially in times where women are rising to the streets to claim their independance, the title just seemed very outdated to me. But the traveling group of 4 performers surprised in the most refreshing way, by putting their own, original spin on the more than 400 year old play.

The play is set in the north of Italy, in the beautiful city of Padua. There, nobleman and father Babtista Minola is having some serious issues with his two daughters, who are as different as can be. In utter fury at their sisterly quarrels, he declares that no men shall marry his lovely and sought-after daughter Bianca until her older sister and wildcat Katherina has become an obedient wife. Kate doesn’t have any intention of getting hitched soon though and openly states her dismay about the thought of settling down. And considering the lack of suitors her career as a single lady seems secured, until the witty Petruchio arrives in Padua, searching for a wife.

During their first encounter, Petruchio manages to match Kate’s temper by pretending that her harsh words are actually the most charming things he has ever heard. Petruchio even menages to convince her father that she loves him, using his sweet tongue. Babtista, though somehow surprised by this development, agrees to Petruchio’s suggested wedding date – the following Sunday.

After the wedding, Petruchio begins the „taming“ of his wife by taking her to his hometown Verona. Kate is first frightened by the way that Petruchio yells at his servant, Grumio, during their long journey. Then when they finally arrive at the inn, she is kept from sleeping and eating, with Petruchio saying that each dish brought is not good and every bed presented not soft enough. She is told several times that he doesn’t regard these conditions befitting of a woman so dear to him, convincing her of his loving motives.

I know what you’re thinking, „What kind of play is this, and what about this abuse is supposed to be a comedy?“. Trust me, I’ve been there. But the performance and especially the way the actress of Kate embodied the role convinced me of the comedic value „The taming of the Shrew“ presents. The key scene of the drama is settled in act 4. At this point, Petruchio has forced Kate to her limit. She is so sleep-deprived and hungry that she agrees to all the nonsense her spouse spouts. When he spots the moon in the nightly sky he declares that „the moon is the sun“ and moves Kate to agree to his claims. Finally she completly surrenders to his will and agrees, that „sun it is not, when [her husband] say[s] it is not“ just to finally make their way back to Padua, where her sister is also getting married.

This scene can be seen as the tragic breaking of the spirit of a once strong and rebellious woman, but in the interpretation we saw, the words were said with so much sass and irony, it became unimaginable that Kate would ever surrender to anyone, let alone Petruchio. No, the performers deliberatly chose another approach to the story, one which showed off an intelligent and adaptive Kate, who figures out how to navigate the misogynistic world she lives in. Katherina was portrayed as a woman who takes back control, through choosing to act as if she had been „tamed“ and would therefore fit into the gender narrative of the time. At the end of the play, Petruchio and she work together to win a bet against Bianca’s new husband, Lucentio. By demonstrating her „obedience“ towards her spouse, they win the money and manage to shock and surprise the other pair. While the story of Bianca, who was once so fought for ends in a sour fight between her and Lucentio, Kate and Pertuchio seem happy and content, having fooled the world.

Of course this interpretation raises many questions. Did Shakespeare attempt to cleverly fool his audience into watching a play criticizing the concept of gender roles? Did Petruchio and Katherina work together in the end, profiting as much as possible from the situation that presented itself to them? Did they outsmart society by uniting their wit and intelligence as equals? Although these questions can’t be answered for sure, the performance of the White Horse theatre group truely illuminated the comedy in tragedy.

The theatre

The logo of the company is, you guessed it, a white horse

The theatre company „White Horse Theatre“ was already founded 44 years ago by the English actor, author, director and musician Peter Griffith. Since he had already worked as a teacher for 5 years and showed great passion for his profession, the company focused on educational theatre. In 1980 White Horse branched out to Germany, because the British army invited the theatre to British schools located here. Since the plays were met with great enthusiasm by German audiences, the company decided to move its base to Germany. Since then White Horse has only expanded, now also regularly performing in France, Denmark, Sweden, the Netherlands and even in various parts of Asia like China and Japan.

Want to know more?

Find out all about the White Horse Theatre here: https://www.white-horse-theatre.eu/de

written by: Maria Nil Hauser

Hilfe – ich bin in Berlin!

Plötzlich Presse-Profi?

Hey Leute, ich bin’s Maria, Redakteurin bei hermannDIGITAL 🙂

Normalerweise kennt ihr meine Berichte etwas objektiver und ernster, aber heute möchte ich euch Mal ganz persönlich auf einen für mich überaus aufregenden Tag mitnehmen 🙂 Am Freitag, den 18.11., machte ich mich auf den Weg nach Berlin um im Rahmen einer Pressekonferenz des Jugendmedienzentrums, die Ministerin für Bildung und Forschung Bettina Stark-Watzinger zu interviewen. Das schreibe ich jetzt im Nachhinein so locker flockig, aber ihr könnt euch sicher sein, dass ich total aufgeregt war. Schließlich mache ich das hier noch gar nicht so lange, würde ich überhaupt mit den anderen 49 Jugendjournalist:innen mithalten können?

4 Uhr morgens!!!!! (statt 6 Uhr morgens)

Und dann lief auch noch so einiges schief. Wegen eines Auffahrunfalls auf den Bahngleisen in Richtung Berlin fielen extrem viele Züge aus und die, die fuhren, mussten eine sehr weite Umleitung fahren. Aus diesem Grund, ging meine Reise also etwas früher los. Ich würde ja eigentlich von mir behaupten ich sei ein Morgenmensch, aber um die Uhrzeit meine Augen offenzuhalten um meine Haltestelle in Hamm nicht zu verpassen war dann doch etwas schwer. Also war die erste Priorität während meiner Umsteigezeit: Kaffee!

12:40 Uhr

Endlich erreichte ich Berliner Boden. Hallelujah! Zwar eine gute Stunde zu spät, aber ich hatte zum Glück etwas Puffer-Zeit, da zuerst ein Besuch im Museum ‚Futurium‘ angesetzt war. Im Museum traf ich dann auch direkt auf eine weitere Gruppe von Nachzüglerinnen, die alle ungefähr dasselbe erlebt hatten wie ich. Das Schöne, wir konnten alle beim Lästern über die Deutsche Bahn bonden!

Das Futurium ist ein unglaublicher Ort, der den Fokus auf die Interaktion zwischen Ausstellung und Besucher:in richtet. Mittels eines Armbandes kann man hier an spezifischen Stationen Entscheidungen über Entwicklungen im Bereich Infrastruktur, Digitalisierung, Energiegewinnung, etc. treffen und dann am Ende mittels der ‚Zukunftsmaschine‘ seine eigene Zukunftsvision erkunden. Definitiv einen Besuch wert! Das einzig verstörende war dieser Wilkommensroboter am Eingang… Ihm war irgendwie nicht zu trauen, Leute.

14 Uhr

Danach machten wir uns alle zusammen auf zum Bundesministerium für Bildung und Forschung, das ganze 5 Minuten Fußweg entfernt war. Unglaubliche Distanz, ich weiß. Trotzdem dauerte es dann relativ lang ins Gebäude hineinzugelangen, da man sich zuvor ausweisen musste und dann auch noch durchsucht wurde. Dafür gab es sogar einen der Bodyscanner vom Flughafen, diese, in denen man immer diese komische Gorilla-Position einnehmen muss. Schließlich waren wir alle drin und es ging los. Eine Stunde lang durften wir die Ministerin alles fragen was wir wollten, also wenn wir es schafften drangenommen zu werden… was sich in einem Raum mit 49 anderen, politisch interessierten, aufgeweckten Jugendlichen durchaus schwierig gestaltete.

Die Pressekonferenz in a Nutshell:

Ist Deutschland bildungsmäßig hinterher?

Als einer der Journalisten von seinem aus China stammenden Mitschüler erzählte, welcher meinte, dass Siebtklässler hier dasselbe lernen würden wie Viertklässler im Land der Mitte, antwortete die Ministerin etwas gereizt: ,,Der Impfstoff wurde nicht in China gefunden, sondern in einem demokratischen Land“. Ob dies wirklich ein so schlagkräftiges Argument ist wenn man bedenkt, dass China und die zugehörigen Sonderverwaltungszonen drei der ersten vier Plätze in der letzten PISA Studie von 2019 belegten, während Deutschland auf Platz 20 relativ alt aussah bleibt wohl fragwürdig. Ja, Deutschland ist in Sachen Forschung ganz vorne dabei, doch das schmälert die Defizite bei einem Großteil der Schülerschaft nicht. Defizite, die sich im Zuge der Coronakrise bestimmt nicht verbessert haben.

Fun Fact: Obwohl Ugur Sahin und Özlem Türeci, die Gründer von BioNTech, durchaus Deutsche sind, haben die beiden dennoch einen direkten türkischen Hintergrund, der viel zu oft unter den Tisch fällt… Außerdem sind die beiden verhairatet, Wow! Ein echtes Forscher Power-Couple!

Die Ministerin zur Corona-Krise:

,,Die Schulschließungen waren ein riesiger Fehler“ Die Ministerin betont besonders die verheerenden psychischen Folgen des Lock-downs für Kinder und Jugendliche. 20% der Schüler:innen konnten ihr zufolge nicht mehr erreicht werden. Als ich allerdings nachfragte, warum denn dann nicht mehr Psycholog:innen und Sozialartbeiter:innen an Schulen geschickt werden würden, gerade jetzt wo es doch wieder eine Chance gäbe die Jugend zu erreichen, redete sich Frau Stark-Watzinger geschickt raus. Es gäbe nun Mal nicht genügend Leute in diesem Fachgebiet. Komisch, wo man doch uns bei der letzten StuBo Veranstaltung noch erzählt hat man hätte gar keine Chance Psychologie zu studieren ohne mindestens einen NC von 1,2… Das vielleicht eher die ungenügende Bezahlung für diese unglaublich wichtigen Berufe das Problem ist, davon war nicht Rede. Natürlich ist es generell immer gut Fehler zuzugeben, dennoch ist es deutlich einfacher, wenn es Fehler des Vorgängers sind. Wie das entstandene Problem gelöst werden soll, dazu hat die Ministerin wohl noch keine zündende Idee.

Herrscht Chancengleichheit in Deutschand?

Die Antwort darauf ist ein kurzes aber schmerzhaftes ,,Nein“. Eine Journalistin erzählte, dass in ihrem Bundesland das Fach Informatik gar nicht angeboten wird. Dies sei für ihren Bruder zu einem ernsthaften Problem geworden, als er in einer anderen Stadt studieren gegangen sei, da manche Unis Programmierkenntnisse voraussetzen. Aber auch in anderen Bereichen sind deutsche Schüler:innen sich mehr als ungleich. Sei es nun spezielle Förderung für Migrant:innen, die fehlt oder die unterschiedlichen Abitur-Standards in den Bundesländern. Denn tatsächlich ist es „einfacher“ sein Abitur in NRW zu bekommen als zum Beispiel in Bayern. Also theoretisch, denn die Förderung und Bildung in NRW ist auch nicht auf dem gleichen Niveau wie in reicheren Bundesländern, weshalb der Schulabschluss Schüler:innen hier nicht unbedingt leichter fällt. ,,Das darf so nicht sein […] Es ist nicht gerecht und es hilft auch nichts“, meint die Ministerin dazu. Ihr Schwerpunkt in punkto Chancengleichheit liegt aber eher in der Studienförderung und dem damit verbundenen Bundes­ausbildungs­förderungs­gesetz kurz BAföG. Bis jetzt ist BAföG eine Förderung für Schüler:innen, Azubis und Student:innen aus einkommensschwachen Familien, doch in den nächsten Jahren soll sich das Fördergeld immer weiter individualisieren und nicht mehr so stark vom Einkommen der Eltern abhängig sein.

16:30 Uhr

Danach hieß es für mich leider auch direkt wieder Abflug, da die Rückfahrt keinesfalls besser werden würde als die Anreise. Mit Lesen und ersten Notizen zum Tag vertrieb ich mir die Zeit und entdeckte beim Beobachten aus dem Fenster sogar die ersten Schneeflocken dieses Jahres! Auch wenn ich unglaublich spät erst nach Hause kam (wirklich sehr knapp noch am 18.) war dieser Tag für mich ein erster kurzer Einblick ins Jouralist:innen-Leben, der unglaublich interessant, aufregend und anstrengend war.

Und ob ich wirklich Presse-Profi werde? Wer weiß 😉 Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Na neugierig?

Willst du mehr über die Ministerin erfahren? Dann geht’s hier entlang! https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundeskanzleramt/bundeskabinett/bettina-stark-watzinger-1974178

Bilder und Text von Maria Nil Hauser

Bilder der Pressekonferenz von Hans-Joachim Rickel

STOP. SIT. SPEAK!

Eine Bank in oranje

Die Ersten, die es sich auf der Bank bequem machen sind die Mitglieder der Weltverbesserer AG 😉

Vielleicht hat ja die ein oder andere bemerkt, dass hier bei uns am HHG seit dem Tag der offenen Tür fleißig mit einer Bank hantiert wurde. Die etwas in die Tage gekommene Sitzmöglichkeit wurde von den Mitgliedern unserer Weltverbesserer AG zunächst unter Einsatz von Schleifmaschinen und -papier bearbeitet und anschließend in mehreren Etappen leuchtend orange angestrichen. Die Devise: je orangener, desto besser! Doch zurecht fragt ihr euch, wozu war denn der ganze Aufwand? Was hat es mit dieser dubiosen Bank auf sich, die jetzt so lange hinter Absperrband vor dem A Gebäude auf ihren großen Auftritt wartet?

Das Projekt hat mit dem heutigen Tag zu tun. Der 25. November ist nämlich ein ganz besonderer. Nicht besonders schön und auch nicht besonders fröhlich, aber definitiv besonders wichtig. Seit 1999 wird an diesem Datum nämlich jährlich an die sehr reale Diskriminierung und Gewalt an Frauen und Mädchen erinnert. Sei es nun verbale oder physische Gewalt, für viele Angehörigen des weiblichen Geschlechts sind sexistische Missststände Teil des Alltags. Heute finden deshalb weltweit Aktionen statt, um auf die andauernden regionalen und globalen Missstände aufmerksam zu machen. Denn eine in 13 Ländern von UN-Women durchgeführte Untersuchung zeigt, dass zwei von drei Frauen eine Frau kennen, die regelmäßig Gewalt erlebt. Als Symbol für den Gedenktag hat sich die Farbe Orange etabliert. Die Signalfarbe symbolisiert dabei eine Zukunft ohne Gewalt gegenüber Frauen und wurde von der UN im Rahmen der „Orange the world-Kampagne“ eingeführt.

Dieses Jahr entschied sich die Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn in Kollaboration mit der evangelischen Kirche in Bonn, UN-Women Deutschland und den beiden Zonta Clubs in Bonn ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu stetzen und gleichzeitig Menschen Wege aufzuzeigen, Betroffenen zu helfen. Dafür wurde unter anderem das Projekt „Stop. Sit. Speak: Orange Bänke gegen Gewalt an Frauen“ ins Leben gerufen. Die orangefarbenen Sitzmöglichkeiten werden in ganz Bonn an öffentlichen Plätzen stehen zum Beispiel am Rheinufer, am Stadthaus, im Landgericht, im Haus der Bildung, vor der Zentrale der Deutschen Telekom oder auch am Polizeipräsidium. Außerdem beteiligen sich einige Schulen im Bonner Stadtgebiet an dem Projekt – darunter auch das HHG!

Die Bank soll einladen innezuhalten, sich zu setzen und eine gewisse Sensibilität zu dem Thema zu entwickeln. Es gilt dieses oft mit Scham behaftete und totgeschwiegene Thema sichtbar zu machen. Außerdem ist die Bank mit einer Infotafel versehen, auf der diverse Rufnummern und Hilfetelefone für Betroffene und Angehörige stehen.

Lasst uns dieses Thema gemeinsam ernst nehmen und gut mit unserer neuen Bank in oranje umgehen 🙂

Na neugierig?

Zur Seite der Stadt Bonn: https://www.bonn.de/gewalt-an-frauen

Zur Seite von „Stop. Sit. Speak“ : https://bonn-evangelisch.de/inhalt/stop-sit-speak/

Der Zonta Club in Bonn: https://zonta-bonn.de/

Fakten der UN: https://www.unwomen.org/en/what-we-do/ending-violence-against-women/facts-and-figures

geschrieben von Maria Nil Hauser

Unser Haus brennt schon!

Ein Weckruf an die Regierung, die Welt und dich

Bild von Peter H auf Pixabay

Stell dir vor, es wäre mitten in der Nacht. Du schläfst tief und fest. Wahrscheinlich hattest du einen langen, harten Tag in der Schule, warst danach vielleicht noch jobben oder beim Sport. Du bist fix und fertig und es ist wirklich kein Wunder, dass du friedlich vor dich hin schlummerst. Plötzlich fängt es irgendwo in deinem Wohnhaus an zu brennen. Schon seit einigen Minuten piepst der Feueralarm nun laut. Doch dich erreicht dieser Tumult nicht. Wenn du bald nicht aufwachst, könnte es wirklich brenzlig werden, denn das Feuer breitet sich rasend schnell aus. Da tritt auf einmal jemand die Tür ein und rüttelt dich aus deinen Träumen. Im ersten Moment bist du unglaublich genervt, „Was soll das denn?!“, empörst du dich. Doch dann informiert man dich über den Brand, über die Gefahr. Wirfst du deine:r Retter:in jetzt immer noch vor, deinen Schlaf geraubt zu haben? Vermutlich nicht, wahrscheinlich folgst du ihm/ihr lieber aus dem Haus, alarmierst die Feuerwehr und versuchst den Schaden so weit wie möglich einzudämmen.

Genau in dieser Situation befinden wir uns gerade. Nur, dass nicht nur unser Haus, sondern unser ganzes Zuhause brennt, unser blauer Planet. Wissenschaftler reden von einer drohenden neuen Heißzeit. Längst ist man sich einig, dass das Wort Klimawandel der Situation nicht mehr gerecht wird, stattdessen befinden wir uns schon in einer Klimakatastrophe, die globale Wellen schlägt. Der WHO zufolge starben dieses Jahr mindestens 15000 Menschen in Europa an den Folgen der extremen Hitze, allein in Deutschland verzeichnen wir 4500 Hitzetote [1]. 2021 kam es vom 12. bis zum 15. Juli 2021 zu extremen Niederschlägen, die zu Überschwemmungen wie der im Ahrtal führten. 240 Menschen verloren dabei ihr Leben, die Sachschäden belaufen sich auf mehr als 43 Milliarden US Dollar. In Zentralfrankreich kam es letztes Frühjahr zu überraschenden Kältewellen, denen 80% der Ernte zum Opfer fielen [2]. Längst ist der Klimawandel auch bei uns angekommen.

Alarm Nr. 1 : Unsere Ziele

Dennoch fällt es schwer, die Maßnahmen einzuleiten, die es bräuchte, um wenigstens das Pariser Abkommen von 2015 zu einzuhalten. „Mit einem ‚Weiter so‘ werden wir die Klimaziele für das Jahr 2030 definitiv nicht erreichen“, warnt Brigitte Knopf, die Vorsitzende des Expertenrats die Bundesregierung zwei Tage vor Beginn der Weltklimakonferenz in Ägypten [3]. Sie und ihre Kollegen sehen die größte Notwendigkeit zu Reformen im Industrie- und Verkehrssektor, doch besonders in diesen beiden Punkten verweilt die Regierung untätig. Und das seit Jahren. Schon 2020 prangerte Dr. Nadine Mengis, Wissenschaftlerin am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, diesen Fakt an. „Seit 5 Jahren ist klar, wir müssen handeln! Seit 5 Jahren steigen die globalen Emissionen Jahr für Jahr weiter an“, empörte sich die Forscherin und kündigte an, dass in den nächsten 5 Jahren endlich Versprochenes ernsthaft umgesetzt werden müsse, nämlich: „Globaler, fairer und nachhaltiger Klimaschutz.” [4]. Jetzt, zwei Jahre später, steht es nur leider nicht besser um uns.

Grafik: Prognose zur Entwicklung des CO2 Auststoßes in Deutschland
Quelle: Volker Quaschning, „Kohlendioxidemissionen in Deutschland“, 01/2020

Alarm Nr. 2: Unsere Experten

Grafik: MDR WISSEN Quelle : Earth Commission, PIK, SRC, Exeter University, 09/2022

Auch Wissenschaftler:innen, welche eigentlich einer gewissen professionellen Neutralität unterliegen, werden immer unruhiger. In den Fokus ihres Protests rücken dabei die sogenannten Kipppunkte. Diese Prozesse, 16 an der Zahl, könnten uns, mal ganz salopp gesagt, den letzten Rest geben. Die Forschung unterscheidet zwischen Kipppunkten mit unumkehrbaren Folgen in Systemen, die die gesamte Welt betreffen (neun Stück), und solchen mit gravierenden regionalen Auswirkungen (sieben Stück) [5]. Das große Problem: Wenn diese Veränderungen erst einmal begonnen haben, könnten wir noch so viele Emissionen sparen, wie wir wollen, wir könnten jeden Tag mit dem Fahrrad zum Einkaufen fahren oder vegane Burger essen, es wäre ab dem Punkt einfach viel, viel schwieriger, etwas ernsthaft zu verändern.

Alarm Nr. 3: Unsere Erde

Grafik: Auswirkungen des Klimawandels in Europa Quelle: Bericht der Europäischen Umweltagentur, „Klimawandel, Auswirkungen und Anfälligkeit in Europa 2016“

Das Konzept klingt jetzt noch relativ abstrakt, deshalb schauen wir uns einen dieser Kippunkte mal zusammen genauer an. Zum Beispiel das Schmelzen des west -antarktischen Eisschilds. Anzeichen für die Destabilisierung des arktischen Meereises gibt es laut dem englischen Biosphären-Forscher David Armstrong McKay jetzt schon. Das anfängliches Schmelzen des Meereises durch den menschengemachten Klimawandel legt Meerwasser frei. Wasser absorbiert und speichert Sonnenlicht besser als das helle Eis, das teilweise Wärme zurückreflektiert. Dadurch erwärmt sich das Wasser ohne jeglichen menschlichen Einfluss weiter und die Erwärmung wiederum verstärkt die Eisschmelze [6]. Bei dem Prozess handelt es sich also um einen Teufelskreis. Der Rückgang des Eises hat aber noch andere Effekte als dieses feedback loop. Die Bewohner der Polkappen wie z.B. Eisbären und Robben verlieren nämlich ihr Zuhause.

Das einstige Eis, jetzt in flüssigem Zustand Wasser, trägt natürlich auch erheblich zum Anstieg des Meeresspiegel bei. Inselgruppen verschwinden, Häuser werden überflutet und unser jetzt schon begrenzter Lebensraum schrumpft um uns zusammen. Das sind die Konsequenzen nur eines einzigen Kippunktes. Fünf von ihnen könnten schon bei unseren jetzigen Temperaturen ausgelöst werden.

Alarm Nr. 4: Unsere Jugend

Seit dem 20. Agust 2018 gehen Schüler:innen freitags auf die Straße, um Klimagerechtigkeit einzufordern. Doch bis jetzt wurden die Weckrufe von der Regierung nicht ausreichend wahrgenommen. Aktivismus von Jugendlichen wurde belächelt und beglückwünscht, und oftmals nicht ernst genommen. Politik den Profis überlassen, meinte Christian Lindner 2019 den Fridays for Future Demonstant:innen gegenüber [7].Den Dornröschenschlaf zu beenden, die Regierung und jeden von uns aufzuwecken, das haben sich Aktivisti auf der ganzen Welt durch bewusstes Stören im Alltag zur Aufgabe gemacht. In Deutschland sind die größtem Störenfriede gerade die Aktivisti der letzten Generation. Am Mittwoch besuchte mein Deutschkurs das Theaterstück „Recht auf Jugend“, an dem auch drei Aktivisti mitwirkten. Eine weitere Methode Aufmerksamkeit zu generieren, sagen sie, eine durchaus weniger kontroverse als ihre Straßenaktionen. Dennoch beharrt die letzte Generation auf die Straßenblockaden, stellt den Verkehr in Berlin nun täglich auf den Kopf. Ihre Forderungen beeinhalten ein sofortiges Tempolimit von 100 km/h auf deutschen Autobahnen sowie erschwinglichen ÖPNV für alle.

Wie viele Alarme müssen noch losgehen, bis wir uns für immer von der Schlummerfunktion verabschieden? Je mehr Menschen sich für Klimagerechtigkeit aussprechen, desto weniger kann man unsere Forderungen überhören. Auch wenn sich Wissenschaftler nicht einig sind wie viel Zeit uns genau bleibt, ob es nun 2-3 Jahre oder 7-8 Jahre sind, eins ist sicher: wir haben schon Jahre damit vertrödelt, immer wieder die Augen vor dieser Krise zu verschließen, die Gefahr, dass wir es weiterhin tun, ist groß. Wenn wir jetzt ernsthaft handeln, dann haben wir die Chance, nicht nur das Klima, sondern uns selbst zu retten. Hilf uns, mehr metaphorische Türen einzutreten, denn die Schwelle zum Aktivismus ist gar nicht so groß, wie man denkt. Teil dein Wissen oder diesen Artikel mit anderen!

Na Neugierig?

Wer ist die letzte Generation?

Die letzte Generation ist ein Aktionsbündnis, das den zivilen Ungehorsam als Mittel für Klimagerechtigkeit entdeckt hat. Es entwickelte sich aus dem Hungerstreik vor der letzten Bundeskanzlerwahl. 2021 verweigerten mehrere junge Menschen in Berlin, Bonn und Hannover die Nahrungsaufnahme, um ein Gespräch mit den drei Kanzlerkandidat:innen zu erzwingen. Nach 27 Tagen, nachdem eine Aktivistin aus gesundheitlichen Problemen schon aussteigen musste, erklärte sich Olaf Scholz bereit zu einem Gespräch – allerdings erst nach der Wahl. In dem Gespräch wurde, der letzten Generation zufolge, vergeblich versucht zu vermitteln, wie dringend das Anliegen der Klimagerechtigkeit sei. Seitdem generiert die steigende Anzahl an Aktivisti immer mehr mediale Aufmerksamkeit durch Klebeaktionen und Suppen-Attacken auf historische Gemälde. Sie wollen aktiv im Alltag stören, bis ihren Forderungen nachgegeben wird.

Zur Website: https://letztegeneration.de/

Wer sind Scientist Rebellion?

Scientist Rebellion ist ein Netzwerk von etwa 1000 Wissenschaftler:innen in rund 30 Ländern, das seit 2020 besteht. Auch sie fordern sofortige Maßnahmen zur Schadensbegrenzung in der Klimakrise und protestieren mit zivilem Ungehorsam.
Im Oktober 2022 veröffentlichte die Gruppe einen Brief, in dem sie ihre globalen Forderungen formulierten. Die Wissenschaftler:innen sehen es als unvertretbar an, weiterhin jede Katastrophe und jeden Systemkollaps zu erforschen, wenn daraus nicht gelernt wird.
In Deutschland fordert auch diese Gruppe ein Tempolimit und ein 9-Euro-Ticket für jeden.

Zur Website: https://scientistrebellion.com/

Quellen

Diese KATASTROPHEN geschahen schon:

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/who-hitzetote-europa-2022-100.html [1]

https://www.daswetter.com/nachrichten/aktuelles/die-5-verheerendsten-klimakatastrophen-des-jahres-2021-.html [2]

So steht es um das PARISER ABKOMMEN:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article241955065/Klimawandel-Mit-einem-Weiter-so-werden-wir-die-Klimaziele-fuer-2030-nicht-erreichen.html [3]

https://www.helmholtz-klima.de/aktuelles/5-jahre-pariser-klimaabkommen-wo-stehen-wir-heute [4]

Mehr zu KIPPPUNKTEN:

https://www.mdr.de/wissen/klima-kipppunkte-schneller-erreicht-unumkehrbar-100.html [5]

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/kipp-punkte-im-klimasystem [6]

LINDNER über FFF:

https://twitter.com/c_lindner/status/1104683096107114497 [7]

Ausblick in die ZUKUNFT:

https://scilogs.spektrum.de/oeko-logisch/16-ma-nahmen-stoppen-den-klimawandel-bis-2030/

Geschrieben von Maria Nil Hauser

Ein (fast) unpolitischer Bericht über Israel – und warum du einfach mal was Verrücktes tun solltest!

In den Herbstferien habe ich mich für den ersten Teil eines Deutsch-Israelischen Austauschprogramms auf die Reise in ein wunderschönes, winzigkleines Land gemacht, dessen Einwohnerzahl gerade Mal die Hälfte von NRW ausmacht. Das Ganze wurde von der LGBTQ+ Organisation GAP organisiert, welche hier in Bonn Beuel ihr Jugendzentrum hat. Am 5. Oktober ging es los, ich traf mich mit acht bis dahin noch wildfremden Jugendlichen, nur um am Tag darauf weitere neun wildfremde Jugendliche kennenzulernen mit denen ich die nächsten zwei Wochen verbringen würde – in einem Land in dem ich noch nie war, in dem eine Sprache gesprochen wird, die ich nicht beherrsche und über das ich zugegebener Maßen gar nicht so viel wusste… Raus aus meinem Alltag, raus aus der Routine, raus aus meiner eigenen kleinen Bubble. Ja, das war waghalsig, vielleicht sogar ein bisschen verrückt und ich würde es immer wieder tun!

Nur eine Sache fiel mir auf als ich zurückkam nämlich, dass Viele meine Zeit dort nur auf die politische Aussagekraft zu reduzieren schienen. „Hast du denn viel vom Palästinakonflikt mitbekommen?“ „Hattest du Angst?“, „Wurdest du als Deutsche sehr schräg angeschaut?“ und so weiter, und so fort. Versteht mich nicht falsch, der ganze Austausch war ja unglaublich politisch. Allein das unsere Gruppe aus Deutschen und Israelis bestand oder der Fakt, dass wir alle queer waren hob uns klar von unserer Umgebung ab. Dennoch bin ich der Meinung, dass jedes Land mehr ist als nur die Regierung, die es leitet oder der Konflikt, den die Medien gerne aufbauschen. Dieser Artikel beleuchtet deswegen ganz bewusst die anderen Seiten von Israel. Hier also drei (fast) unpolitische Dinge über Israel, die ich nur dadurch gelernt habe, dass ich wirklich dort war:

1. In Tel Aviv ist der öffentliche Verkehr am Samstag kostenlos! Tel Aviv ist die Stadt in der wir auf unserer Reise die meiste Zeit verbracht haben, und als ich am ersten Abend von der Dachterrasse unseres Hostels einen Blick auf die nächtliche Stadt warf, fühlte es sich tatsächlich an als wäre ich in Dubai oder in New York. Die Skyline, gespikt mit modernen und hohen Glasgebäuden raubte mir von Anfang an den Atem. Tel Aviv entpuppete sich als Metropole für Fortschritt und Akzeptanz, mit Pride Flags an jeder Ecke, breiten Fahrradwegen durch die city und E – Rollern mit integriertem Helm (Das macht das ganze schon so viel sicherer!). Und die größte Überraschung : Kostenfreier ÖPNV am Schabbat! Der Schabbat ist der siebte Tag im Judentum, ein Ruhetag wie es in Deutschland der Sonntag ist. Das bedeutet auch, dass man vom Sonnenuntergang am Freitag bis zum Eintritt der Dunkelheit am Samstag nicht Einkaufen oder Shoppen gehen kann, denn im jüdischen Kalender dauert der Tag vom Abend des Vortags bis zum Abend des Tages. Ganz zum Missfallen unserer Austauschpartner:innen fahren im Großteil Israels am Schabbat auch keine Busse. Die einzige Ausnahme zu dieser Regel, die lebendige Metropole! Dort ist die Nutzung des ÖPNV’s sogar kostenlos für alle Menschen.

2. Israelis lieben Regen (und Bäume) Ich erinnere mich noch gut den Nachmittag an dem wir alle im IGY Zentrum (das IGY ist unsere israelische Austauschorganisation) an einem Workshop zum Thema Identität teilnahmen. Wie wohl alle Jugendlichen die über kürze oder längere Zeit kognitiv gefordert werden waren wir super müde, träge und unmotiviert… Na gut, ich gebe zu, bis spät in die Nacht noch den Mehane Yehuda Markt zu erkunden war vielleicht auch ein Grund für unsere Erschöpfung. Doch dann ganz still, ganz sanft fing es an zu regnen. Für mich war das kein großes Ereignis, „Na toll davon gibt’s doch genug Zuhause“, dachte ich mir nur, bis ich bemerkte wie sich der müde Ausdruck unserer Austauschpartner:innen zu dem von vorfreudigen Kindern an Hanukkah verwandelte. Denn es handelte sich bei den Tropfen um Yoreh (יורה), den ersten Regen. In Israel ein Ausdruck von Gottes Liebe, der die Erde begrünt und Leben schenkt. Tal, eine:r der Beteiligten beteuerte mir auch sich am Meisten auf die „vielen grünen Bäume“ in Deutschland zu freuen 🙂

3. Vegan in Israel? זו לא בעיה! (zo lo be’ayah! – Das ist kein Problem!) In Israel treffen die drei großen monotheistischen Religionen zusammen: Judentum, Christentum und Islam. Diese haben natürlich alle verschiedene Essensgebote und auch kulturell bedingte Essgewohnheiten. Wie zum Beispiel kein Schweinefleisch zu essen, oder sich nur helal zu ernähren. Als ein Land, das überwiegend aus Immigranten besteht treffen hier Küchen aus der Welt aufeinander. Wie gut sich das auf das Angebot für Vegetarier:innen und Veganer:innen auswirkt konnte ich jedoch nicht ahnen. Egal ob in den Cafes, die Milchalternativen ohne Aufpreis anbieten, Restaurants in denen wir zu Abend aßen oder beim Frühstücksbuffet im Hostel, überall wurden wir positiv überrascht! Die Multikulturalität sorgte für ein unglaublich leckeres und diverses Reiseerlebnis. Ich hatte schon Angst mir würde in Deutschland nichts mehr schmecken!

Also, in den Herbstferien habe ich mich für den ersten Teil eines Deutsch-Israelischen Austauschprogramms auf die Reise in ein wunderschönes, winzigkleines Land gemacht… und ich habe so, so viel mitgenommen. Freundschaften, Erinnerungen und Erkenntnisse. Na dann, wann lässt du dich auf was Verrücktes ein?

Israel – Allgemeine Infos

  • Einwohnerzahl: 9.5 Millionen
  • Sprachen: Die Amtssprache ist Häbräisch, allerdings sind alle wichtigen Informationen (z.B. Straßenschilder, etc.) meist auch auf Arabisch und Englisch geschrieben.
  • Hauptstadt: Die Antwort auf die Frage nach der Haupstadt fällt je nachdem wen man fragt unterschiedlich aus. Der Staat Israel selbst erklärt Jerusalem zu seiner Haupstadt, allerdings wird dies von den meisten Ländern, darunter auch Deutschland nicht anerkannt. Auf Jerusalem erhebt nämlich auch der palästinensische Staat Anrecht, weshalb in der Stadt große Anpannung herrscht. Tel Aviv-Jaffa ist die allerdings die allgemeine Handelshauptstadt und tatsächlich die queerste Stadt der Welt!
  • Lage: Geographisch zählt das Land zu Vorderasien, geologisch aber zu Afrika, da es auf der afrikanischen Kontinentalplatte liegt. Israel grenzt an das rote Meer und das Mittelmeer und beherbergt das „Tote Meer“, das aber gar kein Meer sondern ein See ist! (Dun Dun DUN!) 60% des Landes ist von der Negev Wüste bedeckt, dennoch leben nur erstaunliche 10% der Bevölkerung dort.
  • Religionen: Israel ist der einzige Staat mit einer mehrheitlich jüdischen Bevölkerung und wurde gegründet, damit Juden ihren Glauben so strikt oder locker leben können wie sie wollen, ohne auf ihre religiöse Identität reduziert zu werden. 2005 waren insgesamt 75,4 % der Bevölkerung Juden, 16,9 % Muslime und 2,0 % Christen. Die restlichen 5,7 % waren entweder nicht religiös oder gehörten zu kleineren religiösen Gemeinschaften, wie den Bahai oder den Drusen.
  • Wichtige Feiertage: Wir waren über Sukkot in Israel, einem Feiertag an dem der Wanderschaft Abrahams gedacht wird. Hanukkah, das bekannte jüdische Lichterfest beginnt im Dezember dauert 8 Tage an. Der wichtigste Feiertag ist allerdings der Versöhnungstag „Jom Kippur“, an dem der Versöhnung zwischen Gott und den Menschen gedacht wird.

Na, neugierig geworden?

Wie geht’s weiter? Für den zweiten Teil kommen unsere Austauschpartner:innen über die Osterferien zu uns. Wir werden uns ordentlich ins Zeug legen ihnen das wunderschöne Bonn zu zeigen 😉

Du bist queer und suchst nach einem Ort um Leute aus der Community kennenzulernen? Interesse am GAP? https://www.queere-jugend-nrw.de/projekte/gap-in-bonn Insta: gap_in_bonn

Artikel und Bilder: Maria Hauser

Das HHG stellt sich vor!

Komm mit zu einer Foto-Tour durch den „Tag der offenen Tür 2022“!

A Gebäude

Im A-Gebäude befinden sich sowohl die sprach- und geisteswissenschaftlichen, als auch die naturwissenschaftlichen Räume

Entertainment Helmholtz-style

D-Gebäude

Im D Gebäude befinden sich die Musik- und Kunsträume

Latein zum Anfassen…Siehst du den Unterschied?

B Gebäude

Hier sind unsere Unterstufen-Klassenzimmer und die Informatik und Matheräume angesiedelt

Psst! Hier siehst du noch das größte Mysterium des Tages :

Fotos und Text von Maria Nil Hauser

Ein Rekord!

Dank fleißiger Helfer beim Tag der Offenen Tür ist die Schülerzeitungs-Kasse um 143€ angewachsen – ein Rekord!

Die Mauersegler sind wieder da!

Vogelbeobachtungen in und um Bonn

Machen durch schrille Schreie auf sich aufmerksam: Die Mauersegler.
Foto: https://www.nabu.de/downloads/vogelportraets/mauersegler.jpg (Dr. Christoph Moning)

Außerhalb der Fortpflanzungszeit verbringt der Mauersegler mehrere Monate lang fliegend. Dabei kann er sogar schlafen und sich im Flug verpaaren. Seine Nester baut er in Mauerspalten oder dicht unter Dächern. Mit Neubauten und der Sanierung von Häusern verschwinden zunehmend die Möglichkeiten, geeignete Nistplätze zu finden, jedoch nimmt der Mauersegler glücklicherweise auch spezielle Nistkästen (Schlupfloch: Höhe×Breite=1cm×10cm) an.

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/portraets/mauersegler/

Jannis, 9a

Schade – aber richtig!

Noch ein Jahr ohne Karneval: Schon traurig. Bild: pixabay.

Warum feiern wir eigentlich Karneval?

Kaneval wird an anderen Orten Fasching oder Fastnacht genannt. Karneval soll dabei die vierzigtägige Fastenzeit vor Ostern einleiten, die am Aschermittwoch beginnt. Bevor man auf leckere Speisen verzichtet, soll man noch einmal so richtig feiern. Wegen Corona wird Karneval dieses nicht so wie sonst stattfinden. Das ist zwar schade, aber es hat ja einen vernünftigen Grund. Viele Veranstaltungen fallen deswegen aus. Aber für manche Leute ist es schlimmer als für andere. Z.B für die Funkenmariechen oder auch Tanzmariechen genannt. Sie treten in der Karnevalszeit häufig bei Veranstaltungen auf und zeigen dort ihre Tänze, die sie im vorigen Jahr geübt haben. Aber es gibt auch Leute, die Karneval nicht wirklich feiern. Z.B. die Niedersachsen.

Wann beginnt die Karnevalszeit?

Die Karnevalszeit beginnt am 11.11. Man nennt diesen Tag   auch Sessionseröffnung: Dort tanzen die Funkemariechen ihre Tänze. Die Kinderprinzessin oder der Kinderprinz oder auch das Dreigestirn werden dann gekrönt. Man kann sich das so vorstellen, dass die Kinderprinzessin, der Kinderprinz und das Dreigestirn die Herrscher von der Tanzgarde sind.

Was ist das berühmteste Karnevalskostüme?

Die bisher berühmtesten Karnevalskostüme sind:

1. Clown

2.Pirat

3.Superheld

4.Steampunk

5.Starwarsfigur

Was sind die berühmtesten Karnevalslieder?

Das berühmteste Karnevalslied ist wahrscheinlich

„Viva Colonia“!

Meiner Meinung nach ist es zwar nicht so toll, dass Karneval ausfällt,  aber es ist nicht der Weltuntergang und es hat ja einen vernünftigen Grund.

Nele Muders